ORTSGRUPPE PFINZTAL
Neuanlage des Amphibienbiotops "Weidenkaule"

Vor genau 20 Jahren wurde an der Weidenkaule in Söllingen, am Teufelsplattweg, von der damaligen BUND-Jugendgruppe ein Folienteich angelegt, nachdem der vorher dort vorhandene Tümpel praktisch vollständig verlandet war.
Alljährlich laichten hier Kröten, Frösche, Molche und insbesondere viele Feuersalamander ab. Inzwischen war aber die Folie undicht geworden, so dass die Funktion als Laichgewässer nicht mehr gegeben war. Deshalb wurde eine grundlegende Sanierung notwendig.
Am 11.10.17 wurde mit den Arbeiten begonnen. Die Gemeinde sorgte für die Beseitigung der Altfolie und die notwendige Nachmodellierung der Teichmulde mittels Bagger. Der BUND Pfinztal besorgte auf eigene Kosten die neue Folie und die sonstigen notwendigen Baumaterialien. Am 14.10.17 wurde durch die Aktiven der BUND- Ortsgruppe der neue Teichrand montiert, das Untervlies eingebracht und die Teichfolie ausgelegt.
Nachdem das Gartenamt der Gemeinde Pfinztal kurz darauf dankenswerterweise für die Grundfüllung des neu angelegten Folienteiches mit Wasser und auch für die Anlieferung von Kieselsteinen sorgte, konnten wir am 21.10.17 mit den Arbeiten weitermachen: Die Folie wurde auf das Endmaß beschnitten, mittels Kleber am zuvor montierten Teichrand fixiert, und der obere Bereich der Folie, der zukünftig bei wechselnden Wasserständen nicht ständig unter Wasser sein wird, wurde teils mit bekiester Folie und ganz zum Rand hin mit einer dickeren Schicht Kieselsteine bedeckt. Zuletzt wurde der Teichrand von außen wieder mit Erde angefüllt und in den Randstreifen eine Feuchtwiesen-mischung eingesät. Jetzt müssen nur noch einige Pflanzen eingesetzt werden, und dann kann der Teich nächstes Frühjahr wieder von den Amphibien als Laichbiotop genutzt werden.

Neu modellierte Teichmulde

Montage des Teichrandes
Einbringen des Schutzvlieses
Stärkung der Helfer mit Kaffee und Kuchen
Antransport der Teichfolie (120 kg)
Ausgerollte Folie
Auseinanderfalten der Folie
Grundfüllung mit Wasser ist erfolgt
Fixieren der Folie am Teichrand
Einbringen von bekiester Folie und Kieselsteinen
Die fertige Teichanlage

Tag der Artenvielfalt am 17. Juni 2017

Bereits zum zehnten Mal in Folge hatte der BUND Pfinztal eingeladen, mitzumachen bei einer lokalen Aktion zum "Tag der Artenvielfalt". Wie immer ging es darum, in einem bestimmten Gebiet möglichst viele verschiedene Arten
zu entdecken und zu bestimmen. Das untersuchte Gebiet war in diesem Jahr ein BUND-eigenes Grundstück im Gewann "An den Heulenbergerwiesen", eine ehemalige Ackerfläche, die vor drei Jahren je etwa zur Hälfte mit einer Wildblumen-Saatmischung (oberer, trockenerer Grundstücksteil) und einer Feuchtwiesen-Saatmischung (unterer, feuchterer Teil, an den Horster Graben anstoßend) eingesät wurde und sich heute als überwiegend bunt blühender Streifen präsentiert.

Obwohl leider nur wenige der Einladung gefolgt sind - der Termin am Ende der Pfingstferien lag etwas ungünstig -, war doch die "Ausbeute" an Tier- und Pflanzenarten auf der eher kleinen Fläche (ca. 800 qm) erfreulich groß:

121 Tier- und 49 Pflanzenarten, zusammen also 170 verschiedene Arten konnten identifiziert werden. Mit Abstand die größte Gruppe waren dabei die Insekten mit 105 Arten, darunter
-------------------- 6 Tag- und 49 Nachtfalter (die meisten davon abends mittels Lichtfalle angelockt)
-------------------- 16 Käfer
-------------------- 11 Bienen und Wespen
-------------------- 10 Wanzen
-------------------- 8 Fliegen.
Außerdem konnten 6 Vogelarten beobachtet und in der Nacht mittels Ultraschalldetektor 6 Fledermausarten erfasst werden. Die vollständige Liste aller gefundenen Tier- und Pflanzenarten finden Sie hier, eine kleine Artenauswahl zeigen die folgenden Fotos:

Nickende Distel (Carduus nutans)
Goldbeinige Sandbiene (Andrena chrysosceles) auf Färberkamille (Cota tinctoria)
Lindenschwärmer (Mimas tiliae)
Rote Weichwanze (Deraeocoris ruber)
Langhaarige Dolchwanze (Leptopterna dolabrata)
Hain-Schwebfliege (Episyrphus balteatus)
auf Echtem Johanniskraut (Hypericum perforatum)
Karthäusernelke (Dianthus carthusianorum)
Gemeine Breitstirn-Blasenkopffliege (Sicus ferrugineus)
auf Acker-Witwenblume (Knautia arvensis)

Gemeine Skorpionsfliege (Panorpa communis)

 

Ackerwinden-Bunteulchen (Acontia trabealis)


Resolution "Insektensterben / Vogelschwund"

Aufgrund des dramatischen Rückgangs an Insekten in den letzten Jahren und des - teilweise dadurch verursachten - Rückgangs an Vögeln in diesem Winter haben die Naturschutzverbände im Raum Karlsruhe eine gemeinsame Resolution verfasst und an die Presse, die Stadt Karlsruhe, Städte und Gemeinden im Landkreis Karlsruhe, Regierungspräsidium und Landratsamt Karlsruhe sowie an die Abgeordneten im Europaparlament, Bundes- und Landtag aus Karlsruhe (Stadt und Landkreis) versendet. Den Text des Aufrufs, der sich an jede(n) Einzelne(n), an Ämter und Behörden, an Städte und Gemeinden und an politische Entscheidungsträger wendet, finden Sie hier.